Erfahrungsbericht – Microsoft SharePoint Workspace 2010

30. Dezember 2011 Keine Kommentare

SP_WorkspaceSo kurz vor dem Jahreswechsel habe ich mir gedacht euch ein wenig über den SharePoint Workspace 2010 zu berichten. SharePoint Workspace? Was ist das denn? Es ist ein Teilprodukt der Microsoft Office 2010 Familie (Microsoft Office 2010 Professional Plus) und sollte m. M. in jedem Unternehmen Einzug finden, dass einen SharePoint Server benutzt.

Dazu muss ich euch allerdings erst einmal erklären, was ein SharePoint Server ist: Ein SharePoint Server ist ein Server der es Mitarbeitern ermöglicht über eine SharePoint-Webseite auf seine Unternehmensdaten (Worddokumente, Listen, PDFs, Workflows…) weltweit und plattformunabhängig zuzugreifen. SharePoint 2010 unterstützt somit als Kollaborations-plattform das tagtägliche Business. Als Wissensmanagementsystem macht es ebenfalls einiges her. So weit zur Theorie.

Wenn Mann / Frau allerdings das allererste Mal mit einem SharePoint Server in Berührung kommt, merkt man vor allem eines: Der SharePoint Server ist eines der unübersichtlichsten Microsoftprodukte die ich kenne. Um Einstellungen als Benutzer zu ändern sind teilweise doch recht viele Klicks notwendig. So kann es passieren, dass man zum Löschen einer einzelnen SharePoint-Webseite bis zu fünf Klicks benötigt. Arbeiten zusätzlich hunderte Leute gleichzeitig auf einem Server, kann dies zu zusätzlichen Geschwindigkeitseinbußen auf dem Server (und zur persönlichen Geduldsprobe) kommen. Dies ist ärgerlich, aber vermeidbar.

Und genau da kommt der SharePoint 2010 Workspace ins Spiel. Es ist heutzutage immer noch so, dass (fast) jeder Mitarbeiter einen eigenen Laptop oder PC bekommt. Auf diesem Client sollte dann der Microsoft Office SharePoint 2010 Workspace lokal installiert sein.

Dieses Programm dient als Puffer (oder Mittler) zwischen dem im Internet befindlichen SharePoint Server und dem genutzten Clienten. Wartezeiten gehören somit bei der Bearbeitung von SharePoint-Listen oder Workflows der Vergangenheit an. Man wird schneller in seiner tagtäglichen Arbeit mit dem SharePoint Server und hat z.B. dann noch Zeit für ein Kaffee mit dem Kollegen. Außerdem ist der SharePoint Workspace einfach übersichtlicher Klickorgien gehören der Vergangenheit an.

SP_Workspace2

Doch es ist auch nicht alles Gold was glänzt. Gerade weil das Produkt so neu ist (der Vorgänger war Groove), hat es doch noch so einiges an Konstruktionsfehlern. So kann es passieren, dass Fehlermeldungen erscheinen, die einem am Anfang sehr kryptisch rüberkommen.

Viele Probleme lassen sich auf falsch gesetzte Gruppenrichtlinen (ein Tipp schaut euch die InfoPath GPOs ganz genau an), falsch gesetzte Firewall-Einstellungen oder einfach auf Bugs zurückführen für die Hotfixes angeboten werden. Insbesondere GPO Settings die InfoPath in dessen Funktionalität einschränken, können ganz erhebliche Probleme im SharePoint 2010 Workspace verursachen. Der SharePoint 2010 Workspace arbeitet nämlich in der Kommunikation zwischen Client und Server mit so genannten *.xsn Files. Warum Microsoft keine ordentliche Trennung zwischen InfoPath und SharePoint Workspace vorgenommen hat ist mir persönlich nicht verständlich. Dreckige Implementation lässt grüßen.

Trotz allem ein sehr gutes Produkt mit viel Potential und ein paar Kinderkrankheiten, die aber spätestens zur Erscheinung von Microsoft Office 2012 dann hoffentlich ausgemerzt sein sollten.

Also Leute, wenn ihr einen SharePoint Server bei euch im Unternehmen habt und auch Microsoft Office 2010 Professional Plus euer Eigen nennt: Lasst das Programm nicht brach liegen! Ihr habt dafür Geld bezahlt und es wird euch das Leben erleichtern. Versprochen!

Ansonsten wünsche ich euch einen guten Rutsch ins neue Jahr! Ich werde euch auch im nächsten Jahr mit neuen Artikeln versorgen. Auch das: Versprochen!

Fehlermeldungen bei der Verlinkung von Excel 2010 Zellen zu anderen Office 2010 Applikationen

16. November 2011 Keine Kommentare

Nach dem Kopieren von Excel-Zellen und dem Einfügen über Paste-Special – Paste link – Microsoft Excel Worksheet Object entstehen bei der Verlinkung von Excel-Zellen zu anderen Office-Applikationen Fehlermeldungen (hier in der Anleitung findet ihr leider nur die englischen Fehlermeldungen, aber auch die deutsche Version scheint davon betroffen zu sein). Weder eine Neuinstallation von Office 2010 noch eine Reparatur, noch die aktuellsten Patches von Office 2010 haben geholfen. Betroffen war Office 2010 unter Windows XP. Es ist jedoch nicht auszuschließen, dass auch Office 2007 oder Windows Vista / Windows 7 davon betroffen sein könnten.

Folgende Fehlermeldungen sind beim Einfügen einer Excel Verlinkung aufgetreten:

Word 2010:

Rechtsklick und danach auf Klick “Link and keep source formatting”:

„Word cannot obtain the data for the {00020830-0000-0000-C000-000000000046} link.“

Home/Paste/Paste Special… -> Paste link -> Microsoft Excel Worksheet Object

Word cannot obtain the data For the Excel.Sheet.12 link“

PowerPoint 2010:

Home/Paste/Paste Special… -> Paste link -> Microsoft Excel Worksheet Object

„The server application, source file, or item can’t be found, or returned an unknown error. You may need to reinstall the server application.“

Auch weitere Office Applikationen (neben PowerPoint oder Word) könnten davon betroffen sein. Und es könnt zu weiteren (mir noch nicht bekannten) Fehlermeldungen kommen. Doch eines haben alle gemeinsam: Die Verlinkung zwischen Excel und anderen Office Applikationen funktioniert nicht.

Aber kein Problem ohne Lösung. Nachdem ich bei diesen Fehlern irgendwann selber überfragt war und doch recht viele bei uns im Konzern davon betroffen waren, haben wir ein Supportanfrage an Microsoft übergeben. Und Microsoft wurde fündig:

Nach Aussage von Microsoft nutzt Excel den falschen Registrierungsschlüssel der für die eigentliche Verlinkung zwischen Excel und weiteren Office-Applikationen abgefragt wird. In unserem Fall hat Word z.B. folgenden Key gelesen: 5:02:05.6561654 PM WINWORD.EXE 3252 RegQueryValue HKCR\CLSID\{00000300-0000-0000-C000-000000000046}\AutoConvertTo\(Default) SUCCESS Type: REG_SZ, Length: 78, Data: {73FDDC80-AEA9-101A-98A7-00AA00374959}

Dieser Key weist Word daraufhin die WordPad.exe als OLE Server für den OLE Link zu verwenden. Mehr zum AutoConvertTo Key könnt ihr hier finden: http://msdn.microsoft.com/en-us/library/ms693747(v=VS.85).aspx

Durch das Löschen des des kompletten „AutoConvertTo“-Ordners der sich  unter HKEY_CLASSES_ROOT\CLSID\{00000300-0000-0000-C000-000000000046}\AutoConvertTo befindet sollte das Problem behoben sein. Überprüft bitte ebenfalls auch ob sich der String_Value mit dem Inhalt  ole32.dll HKEY_CLASSES_ROOT\CLSID\{00000300-0000-0000-C000-000000000046}\InprocServer32 in dem Ordner befindet. Leider kann ich euch nicht sagen, wie dieser Schlüssel da reingekommen ist, noch welche Software ihn erstellt hat. Seit also vorsichtig vor dem Löschen dieses Schlüssels und macht euch ein Backup davon (wer es weiß, kann sich gerne an mich wenden).

Die Minority Report Steuerung ist nah

23. Oktober 2011 Keine Kommentare

Das Microsoft mit der Kinect einen echten Wurf gelandet hat, sollte schon hinlänglich bekannt sein. Was für Möglichkeiten aber wirklich in dem Kinectsystem stecken, lässt einem doch von Steuerungen a la Minority Report träumen. Microsoft hat ein paar Videos aus seinem Research Lab veröffentlicht, dass meiner Meinung nach unser Leben in naher Zukunft verändern wird. Und wer meinte Microsoft macht zur Zeit nur Apple nach, sollte sich diese Videos einfach mal anschauen. Genial!

Na habe ich zu viel versprochen. Zwinkerndes Smiley

KategorienMicrosoft Tags: ,

Windows 7–Programm als anderer Benutzer ausführen

16. Oktober 2011 2 Kommentare

Manchmal kann es ganz hilfreich sein, ein Programm als ein anderer Benutzer auszuführen (der nicht Administrator auf dem PC ist), der nicht der aktuell angemeldete Benutzer am Windows 7 PC ist. Dies ist insbesondere in großen Konzernen interessant, wo unterschiedliche Benutzergruppen auf dem Server angelegt sind, die unterschiedliche Aufgaben durchführen können. So darf z.B. ein bestimmter Account nur Programme installieren, ein anderer Account nur Einstellungen auf dem PC ändern. Nun fragt ihr euch, wie soll das gehen?

Ganz einfach: klickt einfach mit gehaltener Shift-Taste und der rechten Maustaste auf eine *.exe Datei oder einen Link und wählt “Als anderer Benutzer ausführen” aus. Dann nutzt den Account, der für die aktuelle Aufgabe benötigt wird:

AsOtherUser

KategorienMicrosoft Tags:

Ein neuer Abschnitt

5. September 2011 Keine Kommentare

Tja, nun ist es so weit. Meine Studienzeit ist nun endgültig vorbei, habe als ursprünglicher Hanseat dem Norden der Republik lebe wohl gesagt und bin in den Süden der Republik umgezogen. Somit ist für mich auch das Studentpartnerprogramm aufgrund „Ausscheidens als Student“ zu Ende. Mein Start ins Vollzeitarbeitsleben hat mich nun nach Nürnberg zu Adidas geführt und werde nun als Microsoft Business Analyst am Global IT Desk meine Brötchen verdienen. =)

Bevor ihr Fragen stellt wie geht es nun weiter mit meinem Blog? Hm, gute Frage, ich weiß es noch nicht ganz genau. Ich wollte diesen Blog nun nicht veröden lassen, dafür steckt zu viel Arbeit hinter. Den Blick auf den Bereich IT wollte ich jedoch schon weiterhin beibehalten. Doch wie er sich genau entwickeln wird, kann ich euch jetzt noch nicht sagen. Es sei denn einer von euch hat eine Glaskugel zu Hause, die funktioniert. Die würde ich mir dann doch ganz gerne mal ausleihen.

Jedenfalls habe ich seit heute eine neue Kategorie in meinen Blog gegründet. Die Kategorie Adidas. Was da rein kommen wird, weiß ich aber auch hier noch nicht. =)

Summit 2011–Oder alle guten Dinge sind Drei!

29. August 2011 Keine Kommentare

Summit2011 (1)

Am letzten Augustwochenende des Jahres 2011 fand der Microsoft Student Partner Summit 2011 statt. Für mich war es der dritte und voraussichtlich letzte Summit. Ich bin ja ab Anfang September nicht mehr Mitglied im Microsoft Student Partner Programm sondern nur noch Alumnus (tja so endet nun die Studienzeit und es beginnt nun für mich der Ernst des Arbeitslebens, dazu aber in den nächsten Tagen mehr). Und es hat sich wieder gelohnt zum Summit 2011 zu fahren. Dieses Mal waren wir nach Kirchheim in Hessen eingeladen. Das Motto dieses Mal: “Presentation Magic”. Es wurde auf dem angrenzenden See Wasserski gefahren, es wurde gefeiert, es wurden Präsentationen zur Verbesserung von Soft-Skills abgehalten und es wurde natürlich wieder ganz viel Networking betrieben! Und einen Magier gab es am Samstag auch! Es waren viele altbekannte Gesichter da, die sich ebenfalls bald Alumnus nennen werden. Aber auch einige begeisterte Neulinge waren mit von der Partie. Aber bevor ich hier noch mehr schreibe, lasse ich doch am Besten einfach noch zwei Bilder für sich sprechen:

Summit2011 (3)

Summit2011 (4)

Vielen Dank für den diesjährigen ultracoolen Summit 2011!

Windows 7 lässt sich bei Verbindung durch Cisco VPN nicht anpingen

20. August 2011 Keine Kommentare

Es kann auch immer wieder Fehler geben, die auch einen erfahrenen ITler anfänglich zum Wundern bringen. Einige Kollegen berichteten mir, dass sie sich nicht auf Windows 7 Maschinen per Remote einwählen konnten, obwohl den Usern alle Intranetdienste im Netzwerk zur Verfügung standen. Alle Server im Intranet waren von den Clients aus anpingbar; umgekehrt von vorhandenen Intranet-Rechnern auf die per VPN verbundenen Clients, ging dies jedoch nicht. Eine genauere Analyse brachte zu Tage, dass die Windows-Firewall in Verbindung mit dem Cisco VPN der Verursacher war. Seit Windows Vista / Windows 7 gibt es das sogenannte Netzwerkcenter, welches den jeweils verbundenen Netzwerken unterschiedliche Firewallrichtlinen zuweist:

Netzwerkcenter

So sind die Richtlinien für Arbeitsplatz- oder Domänennetzwerke nicht so streng, als wenn man sich im virtuellen Elendsviertel (dem so genannten Internet) befindet (z.B. in einem Hotel oder auf einem Flugplatz), wo das Netzwerk als Öffentliches Netzwerk tituliert wird:

Netzwerkcenter2

Als nun eine Verbindung des Cisco VPNs gestartet wurde, wurde das aufgebaute VPN nicht als Domänennetzwerk erkannt, sondern weiterhin als Öffentliches Netzwerk. Ursache ist das so genannte Windows 7 Network Location Awareness welches mit dem Cisco VPN nicht funktioniert.

So weit so gut, Ursache gefunden, wie sieht nun die Lösung aus?

Es gibt mehrere Möglichkeiten, dieses Problem zu beheben. Es gibt gute und eher schlechtere Lösungen. Als schlechte Lösung, könnte man entweder die Windows 7 Firewall einfach ausschalten oder alternativ die benötigten Ports im Öffentlichen Netzwerk per GPO freischalten. Da dies entweder ein hohes Sicherheitsrisiko darstellt, oder mit erheblichen Administrationsaufwand verbunden ist, würde ich von diesen Möglichkeiten abraten.

Man könnte, wenn nur Windows 7 Enterprise im Unternehmen benutzt wird, anstatt VPN das so genannte DirectAccess benutzen. Diese Lösung ist sehr elegant, aber sehr schwer in kurzer Zeit in einem Unternehmen umzusetzen. Dies sollte trotz all dessen langfristig in Betracht gezogen werden um die VPN-Technik langfristig abzuschaffen.

Die dritte Lösung ist relativ schnell umsetzbar. Nach Aussage von Cisco Systems wird die NLA Funktionalität des Cisco IPSec-Client leider nicht unterstützt und auch nie unterstützt werden. Das heißt man hat nur noch zwei Möglichkeiten:

Entweder man nutzt die Microsoft-Board-Technologien (was aber nur in einigen Unternehmensinfrastrukturen möglich ist) oder man nutzt einen aktuellen Cisco AnyConnect Client, denn auch ältere AnyConnect Clients leiden ebenfalls unter diesem Bug! Ab Version 3.0.2052 des Cisco AnyConnect Clients sollte der Bug behoben sein. Mit der neuesten Version des Cisco AnyConnect Clients seit ihr auf jeden Fall auf der sicheren Seite. Wenn euch das geholfen haben sollte, freue ich mich auf ein Danke!

Vorabvideo zu Windows Phone 7–Mango

18. August 2011 Keine Kommentare

Ich habe mir heute ein cooles Video anschauen dürfen in denen viele Neuerungen des Windows Phone 7 vorgestellt werden, was ich euch nicht vorenthalten möchte:

Multitasking ist nun endlich möglich und die Spracherkennung ist nun nicht mehr so versteckt. Im Übrigen ist genau diese Spracherkennung erst so gut geworden, weil viele von Euch bereit waren im Frühjahr dieses Jahres, beim Stimmen sammeln mitzuhelfen. Ihr habt somit ebenfalls einen großen Einfluss auf das fertige Produkt genommen.

Übrigens an alle Phone 7 Nutzer von Euch. Ihr könnt schon jetzt, ohne Mango die Sprachsteuerung testen. Drückt einfach etwas länger auf die Windowstaste am Phone 7 und ihr werdet staunen!

MOS: Outlook 2010 auf englisch bestanden!

16. August 2011 2 Kommentare

imageNachdem heute der letzte Tag war, an dem ich meinen letzten verfügbaren Microsoft Office-Voucher einlösen konnte, habe ich mich tatsächlich an die englische MOS Prüfung “77-884 Microsoft Outlook 2010” herangetraut. S&N Datentechnik in Rostock hat nun nämlich seit ein paar Wochen auch die englischen Office-2010-Prüfungen im Angebot. Als vorteilhaft ist zu nennen, dass die auf deutsch noch nicht verfügbaren Prüfungen zumindest auf englisch abgelegt werden können. Outlook 2010 beispielsweise soll voraussichtlich erst gegen September 2011 / Oktober 2011 auf deutsch verfügbar sein.  Von den Excel- und Word-2010-Expert-Prüfungen ganz zu schweigen.

Jedenfalls habe ich die Prüfung bestanden. Es gab 37 Fragen, die innerhalb von 50min zu lösen waren. Die Fragen waren kurz, prägnant und auch lösbar. Aber man kommt doch ganz schön in Zeitnot, was vor allen Dingen der im Kopf stattfindenden Englisch-Deutsch-Übersetzungen geschuldet war.

Kennt euch vor allen mit der Aufgabenfunktion, den Kalenderoptionen, den Kontakteigenschaften und den (E-Mail)-Entwürfen aus. Es kamen aber auch Aufgaben dran, in dem man zwei unterschiedliche Zeitzonen im Kalender einstellen oder auch seine eigene Signatur aktivieren musste. Eine Aufgabe in der man eine Notiz erstellen sollte war da schon leichter.

Ich wünsche allen die die Prüfung noch vor sich haben, auf jeden Fall viel Erfolg!

Mal ein Lob für die PowerPoint 2010 Prüfung auf deutsch!

13. August 2011 6 Kommentare

imageNachdem ich in den letzten Blogeinträgen Certiport und Certnet für ihre grottenschlechten Übersetzungen in der Excel 2010– und in der Word 2010-Prüfung doch ziemlich kritisiert habe, ist es heute Zeit beide mal ordentlich zu Loben. Beide haben es dieses Mal geschafft, klare, kurze, prägnante Aufgaben zu stellen und auch die Übersetzung konnte sich sehen lassen. Gestern war nämlich der erste Tag, wo man die MOS Prüfung (77-883): PowerPoint 2010  erstmals auf deutsch ablegen konnte. Zwar kam diese zwölf Tage zu spät (ursprünglich sollte die deutsche Version bereits am 31.07.2011 verfügbar sein) aber mir persönlich sind eine längere Wartezeit lieber als unklare Aufgabenstellungen. Jedenfalls habe ich sie gestern auch gleich mit Bravour bestanden. Vorbereitet habe ich mich mit einer installierten Office-2010-Version, sowie mit dem Heft aus Microsoft Press. Wenn ihr das Heft durcharbeitet (und auch versteht) kann euch nicht viel passieren.